Eigenbetrieb der Stadt Langenhagen
Fahrzeuge der SE Langenhagen
 

Seiteninhalt

Herzlich Willkommen auf der Website des
Eigenbetriebes Stadtentwässerung!

Die SE Langenhagen ist ein Eigenbetrieb der Stadt Langenhagen. Wir haben in unserem Internetangebot für Sie grundlegende Informationen über uns und unsere Arbeit zusammengefasst. Zur Verbesserung unserer Leistungen nehmen wir Lob, Kritik und Anregungen gern auf.

AKTUELLES

Gründung der Kommunalen Nährstoffrückgewinnung Niedersachsen (KNRN) GmbH

Luftbild der KläranlageDie Städte Barsinghausen, Celle, Göttingen, Hildesheim, Hameln, Langenhagen, Peine, Salzgitter und Verden bzw. deren Stadtentwässerungen haben am 26. März 2019 den Gesellschaftsvertrag ihrer gemeinsamen Klärschlammverwertungsgesellschaft notariell beurkundet. Diese Klärschlammverwertungsgesellschaft wird als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gegründet und übernimmt die Verwertung des bei den Gesellschaftern anfallenden Klärschlamms sowie die gesetzlich geforderte Rückgewinnung von Nährstoffen, insbesondere Phosphor.

Gegenstand des Unternehmens ist die Verwertung von Klärschlämmen sowie Planung, Finanzierung, Bau, Betrieb und Unterhaltung der dafür notwendigen Einrichtungen. Insbesondere ist zur thermischen Verwertung der Klärschlämme der Bau einer Monoklärschlammverbrennungsanlage am Standort Hildesheim geplant. Die Gesellschafter verfolgen das Ziel, die Verbrennungsanlage sicher, effizient, ressourcenschonend und nachhaltig zu betreiben. Der Standort Hildesheim bietet durch die trimodale Anbindung an Straße, Bahngleis und Wasserweg großes Optimierungspotential im Hinblick auf den Transport und damit auf CO2 Emissionsvermeidung. Weiterhin ist die direkte Anbindung an die Kläranlage der Stadt Hildesheim ein Standortvorteil.

Aktuell werden weitere Kommunen als Gesellschafter aufgenommen, die ihren Klärschlamm in die Gesellschaft einbringen. Das Hauptziel der Gesellschafter ist die langfristige Entsorgungssicherheit mit Kostentransparenz in der Klärschlammentsorgung.


Wie handeln bei Verstopfungen im privaten Schmutz- oder Regenwasseranschluss?

Geänderte Satzungen erleichtern Grundstücksbesitzern das Vorgehen angesichts eines Notfalls

Die Stadtentwässerung hat die Satzungen der Stadt Langenhagen über die öffentliche Schmutzwasserbeseitigung und Niederschlagswasserbeseitigung geändert, um künftig eventuell bestehende Missverständnisse zu vermeiden. Diese ergaben sich in der Vergangenheit mitunter, wenn Schmutz- oder Regenwasseranschlüsse eines privaten Grundstückes verstopft waren. Angesichts der Dringlichkeit beauftragten dann Eigentümer eine Firma, ohne zuvor die Stadtentwässerung den Schaden mitgeteilt zu haben.

Dabei ist die vorgeschriebene Reihenfolge, dass als erstes eine Mitteilung an die Stadtentwässerung erfolgen muss, im Interesse der Grundstücksbesitzer. Denn, wenn nicht bewiesen werden kann, was den Schaden verursacht hat bzw. wo er sich befunden hat, muss die Stadtentwässerung davon ausgehen, dass die Ursache nicht im Bereich der öffentlichen Abwassereinrichtung lag, sondern durch Dritte verschuldet wurde. Und dann wird die „Grundstücksentwässerungsanlage“ (§ 9 bzw. 10) auf Kosten der Grundstückseigentümer in den vorschriftsmäßigen Zustand gebracht.

Die Stadtentwässerung ist montags bis donnerstags von 7.00 bis 15.00 Uhr und freitags von 7.00 bis 11.00 Uhr unter 0511 7307-9448 oder 72 63 51 45 und außerhalb der genannten Zeiten in Notfällen unter 0172 4229913 zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den folgenden Seiten.